Anträge

Gremium: Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Tourismus

Antrag:
Erstellung eines Konzeptes für die Förderung des Tourismus im Bereich der E-Mobilität.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN möchten den Standort Bocholt für Kurzeit- und Tages-Tourismus (Einkaufen, Gastronomie, Sightseeing u.v.m.) noch attraktiver  machen.

E-Mobilität gewinnt im Verkehrsbereich europaweit stark an Gewichtung, woraus potentielle Chancen für den Tourismus-Sektor in den Städten entstehen.

Viele Nutzer*innen von E-Autos planen Zwischenstopps für die Aufladung Ihrer Batterien im Voraus: Nach Attraktivität der E-Ladestationen und anhand von online verfügbaren Ladeverzeichnissen.


Die durchschnittliche Ladezeit von 15 bis 60 Minuten wird oft für den Verzehr von Speisen und Getränken (Gastronomie), der Nutzung des anliegenden Handels oder zum Besichtigen der Städte genutzt. 

E-Tourist*innen, die eine positive Aufenthaltsqualität in Bocholt erleben, sind Kandidat*innen für eine Wiederkehr oder sogar für Urlaub in unserer Stadt Bocholt.

Eine Mischung von E-Ladestationen auf öffentlichen Parkplätzen (Berliner Platz, Aa-See, Bürgerpark Mosse, Stadtwald u.a.m.) sowie auf Grundstücken von Gewerbetreibenden (Handel, Gewerbe wie z.B. Handwerker mit Ausstellungen) könnten sehr schnell zu ersten Erfolgen führen, wenn die Ladepunkte in entsprechende Verzeichnisse eingetragen werden.

Bedeutet: Mit jeder 24/7 verfügbaren E-Ladestation wird die Stadt Bocholt für eine spezielle und ständig wachsende Gruppe von potentiellen Tourist*innen attraktiver.


Auch wirtschaftlich getriebene Unternehmen wie Aldi, Lidl, Ikea und Co. planen für 2021 und 2022 eine massive Erweiterung ihrer Parkmöglichkeiten durch kostenlose E-Ladestationen, um neue Kund*innen zu gewinnen, den Aufenthalt zu verlängern und damit den Besuch zu entschleunigen. 

Wenn die E-Ladestationen mit 100% regenerativen Energien (Potential für die BEW) versorgt werden, ist dies ein zusätzlicher Schritt hin zu einer echten Verkehrswende in Bocholt und ein Beitrag zum European Green Deal.


In Bocholt ansässige Unternehmen wie Elektroinstallateure und Händler*innen von E-Autos, werden durch das Projekt zusätzlich gefördert, da Bürger*innen den finanziellen und ökologischen Nutzen eines E-Autos in Kombination mit der eigenen Herstellung und Speicherung von Solarstrom schnell erkennen werden.

Die Förderung der Bocholter Wirtschaft durch diese moderne Art des Tourismus kann schrittweise erfolgen. Je nach verfügbarem Budget und durch den Einsatz von möglichen Fördergeldern durch Bund und Länder können neue öffentliche E-Ladestationen oder wiederum städtische Förderungen für Wirtschaftsunternehmen und Privathaushalte, die eine öffentlich zugängliche E-Ladestation anbieten möchten, erfolgen.

Verwandte Artikel