Anfrage zu Kapitalanlagen der Stadt

Anfrage zur Richtlinie für Kapitalanlagen der Stadt

 

In unserer letzten Haushaltsrede forderten die GRÜNEN, dass bei städtischen Finanzanlagen künftig ethische und ökologische Aspekte berücksichtigen werden. Wir möchten keine Kapitalanlagen durch Unternehmen, die Gewinne erzielen durch Kinderarbeit, Militärwaffenproduktion, Atomenergie oder Kohlekraftwerke.

Das sogenannte Carbon Divestment gibt es in anderen Städten bereits seit geraumer Zeit (etwa in Münster und mit sehr guten Renditen trotz aktueller Niedrigzinsphase!).

In der kommenden Ratssitzung soll die Stadtverordnetenversammlung eine neue Richtlinie für städtische Kapitalanlagen beschließen. Leider findet sich in der Vorlage kein Wortzu ethischen und ökologischen Anlagegrundsätzen.

Daher bitten wir um Beantwortung folgender Fragen vor Abstimmung über die neue Richtlinie:

  1. Gibt es seitens der Stadt Gründe, die gegen eine Anlage in ethisch und ökologisch einwandfreien Fonds sprechen?
  2. Wenn ja, welche?
  3. Warum wird eine Anlage der unter 1. geforderten Art in der Richtlinie überhaupt nicht aufgeführt?ratVera Timotijević
    Stadtverordnete
    BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN OV BOCHOLT

Verwandte Artikel