Anträge

Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Thema „Tiernotruf“

Antrag an den Ausschuss für Öffentliche Ordnung, Sicherheit und Feuerwehr.

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beantragt, dass sich die Verwaltung mit den zuständigen Stellen wie Feuerwehr und Ordnungsamt in Verbindung setzt, um über eine Kooperation mit dem Tiernotruf Bocholt e.V. zu sprechen.

Außerdem bitten die Bocholter Grünen um Beantwortung folgender Anfrage:

  • Welche Kosten entstehen wenn die Feuerwehr gerufen wird, um einem in Not geratenen Haustier zu helfen?
  • Wer übernimmt die entstandenen Kosten der Feuerwehr und wer übernimmt die Kosten des Bocholter Tiernotrufs e.V. wenn er (zusätzlich) gerufen wird?

Ein Beispiel aus der Praxis ist dem Antrag beigefügt.

Begründung:

Wie in den Nachbarkommunen Isselburg, Rhede und Hamminkeln könnte auch in Bocholt eine Kooperation mit dem Tiernotruf Bocholt e. V. eingegangen werden.
In Bocholt ist es die Aufgabe der Feuerwehr, in Not geratenen Haustieren zu helfen.

In der Praxis hat sich aber immer wieder gezeigt, dass die Feuerwehr nicht für solche Einsätze ausgerüstet ist.

In vielen Fällen wird dann zusätzlich der Tiernotruf gerufen, um z. B. verletzte Tiere – die von der Feuerwehr grundsätzlich nicht transportiert werden – zu versorgen. Zudem verfügt die Feuerwehr nicht über ein Chip-Lesegerät. Mit Hilfe des Chip-Lesegerätes kann der/die Besitzer*in sofort ausgemacht werden. Auch hier muss der Tiernotruf zusätzlich ausrücken, denn oftmals können die Haustiere direkt dem/der Besitzer*in zurückgebracht werden.

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN sind überzeugt, dass es sich um eine Win-win-Situation handelt, wenn grundsätzlich zunächst der Tiernotruf gerufen wird, sobald ein Haustier in Not geraten ist.
Die Feuerwehr muss dann für die Rettung von Haustieren nicht mehr so häufig ausrücken und wird dadurch personell und logistisch entlastet.
Letztendlich würde auch die Stadt Bocholt Kosten einsparen.

Anlage: Beispielfall aus der Praxis des Tiernotrufs

Am 23.12.2020 gegen 20:10 Uhr erhielten wir einen Notruf, dass sich auf dem Burloerweg 7 in Bocholt ein Wellensittich in einem Wintergarten verirrt habe. Da es sich um ein Fundtier/Haustier handelte, baten wir die Melderin, sich an die Feuerwehr Bocholt zu wenden, was sie auch tat.

Gegen. 21:00 Uhr bekamen wir eine telefonische Rückmeldung der Feuerwehr, dass sie Vorort war, aber den Wellensittich mangels passendem Equipment nicht sichern konnte.

Der Melderin versicherten sie, dass der Vogel in ihrem Wintergarten erst einmal über Nacht sicher sei und sie uns informieren werden, damit wir den Wellensittich am nächsten Morgen bei ihr sichern können.

Nach Absprache mit der Melderin sind wir jedoch sofort dorthin gefahren, um den Wellensittich zu sichern, weil niemand etwas zum Zustand des Tieres sagen konnte. Die Melderin war froh darüber, dass der Wellensittich nicht weiter frei in ihrem Wintergarten umherflog.

Sie berichtete, dass die Feuerwehr mit einem „Krankenwagen“ vorgefahren sei. Der Feuerwehrmann hätte zwar einen Kescher gehabt, aber keine passende Box, um das Tier unterzubringen.

Nachdem wir den Wellensittich gesichert hatten, wurde er im Tierheim Bocholt untergebracht und mit Futter und Wasser versorgt.

Claudia Krock (Telefon) / Martina Utzig (vor Ort im Einsatz)

Verwandte Artikel